Büroarbeit mit Windows

On-chain data bullish: what can stop Bitcoin now?

admin, · Kategorien: Crypto

On-chain data bullish: what can stop Bitcoin now?

On-chain data shows that large investors have been buying more Bitcoin (BTC) in recent days. At the same time, the supply of BTC available on crypto exchanges has been falling steadily – what now stands in the way of the next all-time high?

Yesterday, Bitcoin fought its way back above the psychologically important mark of 50,000 US dollars. For a short time, the digital asset was even traded for 52,639 US dollars. This morning, however, the price fell again and BTC does not seem to be Crypto Cash making any headway at the moment. With a minimal gain of 0.81 per cent in the last 24 hours, the price is at 49,429 US dollars at the editorial deadline.

The bulls are struggling with the US$50,000 mark at the moment. Some on-chain data suggest that this could soon be broken sustainably.

Only just under four million Bitcoin are still liquid

Data from crypto analytics firm Glassnode shows that there are currently just under four million bitcoin left in free circulation.

The pattern suggests that the ever-shrinking supply of Bitcoin available for purchase may lead to a price rise in the long term, if at the same time more and more institutional investors want to buy BTC.

Data from Glassnode shows that the amount of liquid Bitcoin has decreased in the last few days. With bitcoin demand holding steady or rising, this is an extremely bullish signal for the cryptocurrency’s price.
On-chain data: Bitcoin whales are buying up

In a bull market, it always happens that large investors take profits. Especially when there has been a considerable price increase and the derivatives markets are overheated.

So-called Bitcoin whales can therefore repeatedly contribute to massive price fluctuations on the crypto market by selling off.

Nevertheless, on-chain data from crypto-analysis firm CryptoQuant show that large investors are still using corrections to re-buy Bitcoin.

It is therefore very likely that large investors remain optimistic about the future development of the BTC price. In addition, on-chain data analyst Ki Young Ju believes that the US$48,000 price level in particular will be used by institutional investors to buy Bitcoin.

Rising bond yields – danger for Bitcoin?

Not only Bitcoin has undergone a correction in recent weeks, but traditional markets have also come under pressure. The US stock indices S&P 500, DOW and NASDAQ were exposed to increased selling pressure in the same period as the crypto markets.

Analysts believe that rising US bond yields in particular are currently weighing on the stock markets. This is because many large investors are taking their profits from the comparatively risky stock markets and shifting them into bonds.

Just like the stock markets, comparatively riskier investment options such as cryptocurrencies are affected by this macroeconomic change. Nevertheless, experts consider it unlikely that bond yields will rise even more in the near future. Therefore, it seems likely that there will be renewed price rises not only in the crypto markets, but also in the equity markets.

In addition, Lael Brainard of the Federal Reserve (FED) did something to reassure investors. Against the backdrop of higher bond yields, she does not expect the US central banks to reduce their financial injections. Only when the US economy is in a solid position will such steps be considered. However, if bond yields rise anyway, this could also have a negative impact on the price of Bitcoin.

La CTB ne peut pas diversifier les portefeuilles

admin, · Kategorien: Crypto

JPMorgan : La CTB ne peut pas diversifier les portefeuilles comme nous le pensons

JPMorgan ne cesse de parler de bitcoin ces derniers temps. Récemment, les analystes du géant financier ont affirmé que si elle ne remontait pas bientôt à 40 000 dollars, les Bitcoin Lifestyle traders verraient probablement leurs portefeuilles se réduire et leurs réserves risqueraient de subir de grandes souffrances. Avec la récente baisse de 9 000 dollars de l’actif après avoir atteint son nouveau record, on peut se demander s’il faudra un certain temps avant que la BTC ne se retrouve à nouveau sur le territoire des 40 000 dollars.

JPMorgan : Bitcoin n’est pas aussi fort qu’on le pense

Aujourd’hui, JPMorgan affirme que la monnaie numérique n’est pas la meilleure façon de diversifier son portefeuille. Ils affirment que l’attitude récente du bitcoin comme outil de couverture n’est pas tout à fait vraie et que, par le passé, il n’a pas réussi à éliminer les effets de la baisse des actifs.

Depuis que la pandémie de coronavirus a commencé à frapper les marchés financiers mondiaux, le bitcoin et les cryptocurrences ont pris de nouvelles formes. Autrefois, le bitcoin, par exemple, n’était rien d’autre qu’un actif spéculatif ; quelque chose de risqué, mais qui pouvait quand même rendre une personne riche du jour au lendemain si elle jouait correctement ses cartes.

Cependant, depuis l’introduction de COVID-19, de nombreuses personnes voient le bitcoin sous un jour entièrement nouveau. Ils le considèrent comme un actif qui pourrait potentiellement maintenir leurs portefeuilles droits et sûrs pendant les périodes de conflit économique. En raison de ce nouveau respect, l’actif a atteint un niveau à cinq chiffres et de nombreux analystes pensent que l’actif pourrait atteindre un niveau à six chiffres de 100 000 dollars ou plus avant la fin de l’année.

Mais JPMorgan n’est pas tout à fait d’accord. Dans un rapport récent, la société financière affirme que l’actif reste principalement populaire auprès des investisseurs particuliers et affirme que c’est la raison pour laquelle bitcoin est toujours fortement lié aux „actifs cycliques“. Ainsi, les ventes et les baisses importantes ne devraient pas disparaître de sitôt de l’avenir de bitcoin.

John Normand et Federico Manicardi – analystes de la société – ont écrit dans le rapport que le bitcoin était „la couverture la moins fiable en période de stress aigu du marché“. Ils ont également déclaré que s’ils peuvent comprendre pourquoi les investisseurs seraient si intrigués par bitcoin, il est peu probable que la société se comporte comme un „actif défensif traditionnel“ dans un avenir proche.

Ils écrivent :

L’intégration de la propriété des cryptos augmente les corrélations avec les actifs cycliques, les convertissant potentiellement de l’assurance à l’effet de levier.

Ils ont également déclaré que si, au cours des années précédentes, l’actif avait une faible corrélation avec les métaux précieux et le fiat, ces derniers jours, il évolue davantage en tandem avec les outils d’investissement standard, et il n’est donc pas susceptible de réaliser la diversification que de nombreux traders pensent qu’il réalisera.

Selon les analystes :

Si elle se poursuit, cette évolution pourrait éroder la valeur de la diversification au fil du temps.

La plus forte poussée de l’histoire financière ?

Pourtant, leur sentiment n’est pas entièrement négatif. Le rapport se termine par :

Que les cryptocurrences soient finalement considérées comme une innovation financière ou une bulle spéculative, bitcoin a déjà atteint la plus forte appréciation de prix jamais enregistrée pour un actif incontournable.

Ethereum, Bitcoin: Niedźwiedź, jednak mali nabywcy masowo się gromadzą

admin, · Kategorien: Crypto

Ethereum, Bitcoin: Niedźwiedź, jednak mali nabywcy masowo się gromadzą
Szorstka łatka jest kontynuowana zarówno dla Ethereum jak i Bitcoin. BTCUSD ostatnio przełamał się poniżej średniookresowej linii trendu i utworzył Death Cross.

Korelacja w ruchu pomiędzy ETHUSD i BTCUSD jest dość wysoka. Jednakże, Ethereum radzi sobie z tym spadkiem znacznie lepiej niż Bitcoin. Entuzjaści Ethereum są bardzo zadowoleni z przybycia ETH 2.0.

Rosnący udział w ETHUSD

Kilka Funduszy Hedgingowych natychmiast wskoczyło, gdy tylko zdały sobie sprawę z możliwości osiągania zysków. Udział instytucjonalny w kryptojówce wzrósł w tym roku wielokrotnie.
Fundusze hedgingowe, zarządzający majątkiem i inne instytucje od początku tego roku zwiększyły swoje zakupy BTCUSD i ETHUSD. Rosnące zainteresowanie kryptoreklamą zyskało na znaczeniu, gdy największy na świecie bank inwestycyjny, Goldman Sachs, ukazał się z kontrowersyjnym raportem o Bitcoin Code.
Prezes giełdy kryptońskiej Kraken, Jesse Powell, powiedział to w wywiadzie dla Bloomberga:
„Byliśmy świadkami masowego napływu nowych rachunków z funduszy hedgingowych, menedżerów majątkowych, inwestorów detalicznych i day traderów. Widzieliśmy ludzi, którzy brali swoje bodźce i zwijali je w Bitcoin“.

Inwestorzy detaliczni i handlowcy masowo gromadzą ETHUSD

Nie tylko instytucje, ale również handlowcy detaliczni kupują kryptokursy. W tym aspekcie jednak drugi co do wielkości krypto wg kapitalizacji rynkowej, Ethereum, radzi sobie znacznie lepiej niż Bitcoin, który jest największy.
Wykres 4-godzinny ETHUSD
Czterogodzinne ramy czasowe dla ETHUSD pokazują, że Ethereum jest wyjątkowo niedźwiedzia w krótkim okresie czasu.
ETH 2.0 prawdopodobnie pojawi się w tym roku. Niektórzy analitycy uważają, że będzie to zmiana w przestrzeni kryptokurrency.
ETH 2.0 zaoferuje posiadaczom ponad 32 monety na swoje pakiety akcji. Otrzymają za to samo wynagrodzenie. Spowodowało to ogromny wzrost zakupów dokonywanych przez drobnych handlarzy.
Ludzie nie patrzą już na krótkoterminowe zyski. Dlatego też, mimo że w krótkim okresie czasu ETHUSD jest wyjątkowo niedźwiedzia, jest świadkiem znacznej akumulacji.

Bitcoin in aufstrebenden Märkten: Lateinamerika

admin, · Kategorien: Bitcoin, Crypto, Kryptowährung

Im Vorfeld ihres „Crypto Across Emerging Markets“-Panels bei Consensus: die am 11. Mai verteilt wurde, schreibt Leigh Cuen eine dreiteilige Kolumne darüber, wie Krypto-Währungen in den Entwicklungsländern eingesetzt werden. Der erste Teil befasst sich mit der Einführung von Bitmünzen im Nahen Osten und der zweite mit Afrika.

Einige glauben, dass die allgemeine Wirtschaftskrise zu einer „Dollarisierung“ in den Schwellenländern führen könnte, wo die Menschen zunehmend globale Währungen wie Dollar anstelle ihres lokalen Fiat verwenden.

Es ist nach wie vor unklar, wie Bitcoin zu dieser voraussichtlichen Verschiebung beitragen wird, da Bitcoin noch zu unreif ist, um vorwiegend als Konkurrenzwährung verwendet zu werden. Aber die Krypto-Unternehmer versuchen es trotzdem noch.

Bitcoin hat in Lateinamerika Fuß gefasst

Das in Kolumbien ansässige Startup-Unternehmen Valiu bietet Lateinamerikanern Zugang zu Überweisungen und Bitcoin-unterstützten, synthetischen Dollar-Sparkonten. Das bedeutet, dass man Fiat über die Grenzen hinweg verschicken kann, und wenn man nicht auszahlen lässt, wird der Wert in Dollar durch Bitcoin-Derivate hinter den Kulissen in Dollar angegeben.

Als sich das Startup mit der Open Money Initiative für Marktforschung zusammenschloss, stieß es auf eine Nachfrage von Mitgliedern der venezolanischen Diaspora nach Fiat-Überweisungen und auf Dollar lautenden Ersparnissen, die durch den wirtschaftlichen Zusammenbruch Venezuelas vor dem Koronavirus ausgelöst wurde.

„Wir haben einen Handels- und Risikomotor, bei dem wir Bitcoin kaufen und verkaufen, auf diese Weise bieten wir diesen Service an“, sagte Valiu-CEO Simon Chamorro.

Die Nutzer können per Lastschrift, Kredit oder sogar bar bezahlen, um in das System zu gelangen, fügte Chamorro hinzu. Bitcoin wird dann verwendet, um den Wert auf dem Backend zu übertragen. „Es war eine unvollständige Lösung, [Pesos-zu-Bolívar-]Überweisungen anzubieten, denn sobald sie das Geld erhielten, mussten sie es ausgeben“, sagte er. „Wir wussten, dass wir eine Dollar-Lösung brauchten“, sagte er.

Bis jetzt, im Jahr 2020, hat die mobile App Valiu 40.000 Downloads und etwa 5.000 aktive Nutzer pro Monat verzeichnet.

Chamorro sagte, es gebe auch eine wachsende Nachfrage aus Mexiko und Argentinien, da diese Länder, wie Venezuela und Kolumbien, eine hohe Inflation erlebten und Heimat vieler Migrantengemeinschaften seien.

In der Tat schrieb der Forscher Matt Ahlborg, dass die Nutzer von LocalBitcoins in Argentinien diese Woche mit einem täglichen Volumen von mehr als 105.000 US-Dollar auf LocalBitcoins neue Rekordhöhen erreicht haben.

Stablecoin Trost

In der Zwischenzeit bieten auf Dollar lautende Stablecoins eine andere Art der Dollarisierung. Der Gründer der argentinischen Krypto-Börse, Federico Ogue, CEO von Buenbit und Buendolar, sagte, dass viele Benutzer, die zum ersten Mal Krypto-Währung kaufen, von auf Dollar lautenden Stablecoins wie dem dai angezogen werden. Dies ist zum Teil auch den aktiven Marketingkampagnen zu verdanken, die von der Maker Foundation unterstützt werden.

Diese neuen Kunden neigen dazu, kleine Beträge zu kaufen, sagte Ogue. Dennoch, so Ogue, habe es während der Sperrung so viele neue Benutzer gegeben, dass sich das Volumen am Spitzentag im April fast verdoppelt habe.

Was Bitcoin betrifft, so zeigt Ahlborgs Zählung der Volumina sowohl von Paxful als auch von LocalBitcoins, dass das Peer-to-Peer-Handelsvolumen in Argentinien möglicherweise langsamer wächst als in anderen lateinamerikanischen Krypto-Hubs wie Venezuela oder Kolumbien. Bislang scheint MakerDAO sowohl in Argentinien als auch in Brasilien das am meisten geförderte Altmünzprojekt zu sein. In Brasilien hat der in Stellar angesiedelte Moeda Marketplace während der Coronavirus-Krise einen Lebensmittelmarkt ins Leben gerufen.

Das Startup arbeitet mit landwirtschaftlichen Unternehmen wie Agro Organic zusammen und bietet 80 verschiedene Lebensmittelprodukte mit einer Lieferzeit von zwei Tagen an. In den ersten Betriebswochen verdiente das Startup 20.000 Dollar und bediente damit 300 Kunden. Als Nächstes ist eine Ausweitung auf mehrere Großstädte in Brasilien geplant.

Brasilien

Im Gegensatz zu Venezuela und Argentinien, die bereits in einer Wirtschaftskrise steckten, war Brasiliens Wirtschaft vor dem Auftreten des Coronavirus relativ stabil.

Daher war die Krypto-Annahme in Brasilien trotz seiner Größe deutlich geringer. Der lokale Aktienmarkt bot den Händlern genügend Investitionsmöglichkeiten, ohne dass sie sich im Ausland umsehen mussten. Außerdem sagte Mayra Siqueira, die Kommunikationsleiterin von Binance für Brasilien, dass Bitcoin in ihrem Heimatland ein Reputationsproblem habe. Vor der Pandemie assoziierten die Menschen die Kryptowährung überwiegend mit Betrug und schnellem Reichtum.

Siqueira sagte, es gebe in Brasilien etwa 60 Krypto-Börsen, von denen die führende Börse bis heute nur 1,5 Millionen Konten eröffnet habe. Doch das Bewusstsein wachse, so Siqueira, und die Binance habe im 1. Quartal 2020 16% mehr brasilianische Nutzer an Bord gehabt als im 4. Quartal 2019.

Jetzt, da der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro zu „autoritären“ Tendenzen neigt, so Siqueira, suchen mehr Menschen nach Bitcoin als langfristige Sparoption oder als Möglichkeit, grenzüberschreitende Transaktionen zu tätigen.

„Es besteht die Befürchtung, dass wir wieder zu einer Diktatur werden könnten“, sagte Siqueira und bezog sich dabei auf das Militärregime, das Brasilien zwei Jahrzehnte lang bis 1985 beherrschte. „Wir sehen nicht, dass internationale Investitionen in nächster Zeit nach Brasilien kommen, weil wir politisch instabil sind“, sagte Siqueira. Wir werden deshalb noch mehr Krypto-Annahmen erleben“, sagte Siqueira.

In gewisser Weise ist Moeda ein Beispiel dafür. Das Token-Projekt nutzt globale Plattformen wie Binance für Kleinkredite und operative Liquidität und bedient gleichzeitig lokale Kunden in Brasilien.

Grenzüberschreitende Mittelbeschaffung

Rosine Kadamani, Gründerin der pädagogischen Blockchain Academy in Brasilien, bezeichnete Moeda bereits 2017 als Brasiliens erstes „echtes Anfangsangebot an Münzen“. Seitdem hat das Startup mit kleinen Unternehmen in einer Weise gearbeitet, die „einen interessanten Gewinn für alle Beteiligten darstellt“.

Kritiker könnten argumentieren, Moeda brauche keine Wertmarke, um diesen brasilianischen Unternehmen zu dienen. Unabhängig davon scheint das Unternehmen wie andere vergleichbare Technologieanbieter in der Region zu funktionieren. Außerdem arbeitete die CEO von Moeda, Miss Reis, bereits Jahre vor der Krise mit landwirtschaftlichen Genossenschaften zusammen.

Im Gegensatz zur dai-Adoption, die von der Maker Foundation gefördert wird, ist die Stellar Foundation in keiner Weise mit Moeda verbunden. Der brasilianische Fall veranschaulicht somit, dass die Kryptonutzung in „Schwellenländern“ keineswegs einheitlich ist.

Obwohl einige Brasilianer ihre Lebensersparnisse bereits durch unkluge Krypto-Investitionen verloren haben, sagte Siqueira, bedeute dies nicht, dass Altmünzprojekte in Schwellenländern von Natur aus ausbeuterisch oder künstlich seien.

Fragen der Inflation

Manchmal treibt die Inflation die Krypto-Annahme an, insbesondere wenn sie mit einer schwachen Bankeninfrastruktur einhergeht. Aber Siqueira sagte, dass die Brasilianer den Banken mehr vertrauen als zum Beispiel in Argentinien.

In diesem Fall ist es nicht so, dass Bitcoin-Benutzer den lokalen Banken generell misstrauen. Stattdessen gibt es einfach eine höhere Nachfrage nach zugänglichen und transparenten Kreditdienstleistungen, als es ein lokales Angebot gibt.

Einige Unternehmer ergreifen also aus eigenem Antrieb die Initiative und verwenden Altmünzen, um internationale Kreditgeber oder Investoren zu finden, die an kleinen bis mittelgroßen Möglichkeiten interessiert sind. Digitale Zahlungen machen es im Allgemeinen billiger und einfacher, über Grenzen hinweg Geschäfte zu tätigen. Daher kann ein bescheidener Gewinn für Kreditgeber und Investoren im Ausland attraktiver sein. Eines Tages werden traditionelle Institutionen möglicherweise leichter zugänglich sein. Ab heute bietet die Kryptowährung eine Abhilfe.

Jorge Farias, ein venezolanischer Auswanderer und CEO des in Panama ansässigen Startup-Unternehmens Cryptobuyer, sagte, sein Unternehmen plane in diesem Jahr die Einrichtung von 20.000 kryptofreundlichen Point-of-Sale-Geräten in ganz Venezuela. Dieses Bitcoin-Geschäft unterstützt auch Altmünzen wie Äther und Dai, weil es für Cryptobuyer profitabel ist, dies zu tun. Andere Bitcoin-Firmen sind ebenfalls daran interessiert, Tokens zu unterstützen.

„Wir schließen die Tür für Stablecoins nicht zu. Wir können sie auch als Sicherheiten verwenden“, sagte Chamorro über trendige Alt-Münzen wie dai.

Was Chamorros Fall in Kolumbien betrifft, so sagte er, dass die 1,25 Millionen Dollar, die sein Start-Up von Y Combinator in San Francisco erhielt, viel weiter gingen, als es für Konkurrenten möglich wäre, da die meisten seiner Mitarbeiter in Lateinamerika leben. Generell waren sich alle Parteien einig, dass der Zugang zu Bildung der entscheidende Faktor ist, der eine Adoption ermöglicht, und nicht Betrug.

„Brasilien braucht mehr Bildung“, sagte Siqueria von Binance. „Sobald wir ein besseres Fiat-Angebot in Brasilien sehen, werden wir ein großes Wachstum erleben“, so Siqueria von Binance.