Bitcoin

SEC will Vermögenswerte des angeblichen Krypto-Investitionsbetrugs in Höhe von 12 Mio. USD einfrieren

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) hat am Freitag beschlossen, die Vermögenswerte eines Cryptocurrency-Mining- und Mehrebenen-Marketing-Programms einzufrieren, von dem behauptet wurde, dass es Investoren in Höhe von 12 Millionen US-Dollar belastet.

Ramirez leitete die Kryptoinvestitionen, Rodriguez war die Verbindungsperson, und Putnam, ein Veteran des Mehrebenenmarketings, leitete MMT

Die SEC enthüllte ihre Beschwerde gegen den in Utah ansässigen Daniel F. Putnam, seine Unternehmen MMT Distributions und R & D Global sowie die Bitcoin Loophole Mitarbeiter Angel A. Rodriguez aus Utah und Jean Paul Ramirez Rico aus Kolumbien und behauptete, die drei hätten Investoren belogen und ihre Gelder missbraucht.

Das „Modern Money Team“ (MMT), wie Putnam anscheinend beide Unternehmen nannte, investierte mindestens ab Juli 2017 in Crypto-Mining-Geräte und bot Investoren schließlich „Cryptocurrency-Handelspakete“ an, die laut Bitfinex Crypto-Arbitrage-Möglichkeiten bei Bitfinex nutzen würden auf die Beschwerde, die beim US-Bezirksgericht für den Bezirk Utah eingereicht wurde.

Zweihundert Investoren schlossen sich Putnams Bergbauprogramm an, und MMT sammelte insgesamt 12 Millionen US-Dollar von insgesamt 2.000 Investoren, so die SEC. Die SEC gab weiter an, dass MMT im November 2019 die Auszahlung von Investoren eingestellt habe, aber bis zum 9. März 2020 weiterhin Mittel beschafft habe.

Annahme von Bitcoin Billionaire Blockketten beschleunigt

Die Beschwerde besagte jedoch, dass ein Teil des Geldes nie für Crypto-Mining-Geräte oder Investitionen in digitale Assets verwendet wurde

Stattdessen gab Putnam laut SEC über 100.000 US-Dollar des Geldes seiner Investoren für eine Eigentumswohnung und 33.000 US-Dollar für den Kauf eines Spas aus.

Laut der Beschwerde kontrollierte Ramirez das Bitfinex-Konto, das Putnam den Anlegern bereits im Januar 2020 mit 260 Bitcoin besaß. Die SEC behauptete jedoch, dass das Konto nie mehr als 50 gehalten habe und im Mai 2019 geschlossen worden sei. Ramirez habe regelmäßig ponziähnliche Zahlungen an Investoren geleistet, behauptete die SEC.

Die SEC behauptete, Putnam und Rodriguez wüssten „oder waren rücksichtslos darin, nicht zu wissen“, dass Ramirez ein Ponzi-ähnliches Programm auf der Grundlage von WhatsApp-Kommunikation durchführte.

„Wir werden dieses Jahr entweder in den Ruhestand gehen oder ins Gefängnis“, schrieb Putnam laut SEC im Februar 2019 an Rodriguez. „Und ich bin mir immer noch nicht sicher, ob irgendetwas davon echt ist.“